Inhalt

Art and Healing - A Roma Contribution for Europe

Datum/ Uhrzeit:

Datum: 24.07.2021 bis Datum: 26.09.2021

Diesen Termin in Ihren Kalender exportieren

Künstlerinnen und Künstler mit Sinti- und Roma-Hintergrund hinterfragen die Vorstellung von Zeit, Raum, Natur und Gemeinschaft.

Termine

24. Juli‒ 26. September 2021 Ausstellung
Öffnungszeiten: Di-Sa 14-19 Uhr, So+Fei 10-19 Uhr und nach Vereinbarung
Die Ausstellungsräume und das Café sind barrierefrei zu erreichen.

24. Juli, Samstag 14 Uhr: VERNISSAGE
Shuttlebus vom Bhf Freising zum Künstlerhaus: 13.50 Uhr; zurück: 16 Uhr

  • Grußwort: Josef Mederer, Bezirkstagspräsident
  • Einführung: Timea Junghaus, Direktorin des Kulturzentrums ERIAC

Die Veranstaltung wird zusätzlich als Livestream übertragen >>Auf YouTube ansehen 

10. August, Dienstag 17 Uhr: treffpunkt+kunst
Führung durch die Ausstellung mit Alexandra M. Hoffmann

5. September, Sonntag 15 Uhr: KUNST#TAG 080 Wissenschaft

  • Sinti und Roma, Europäer seit 600 Jahren – Vortrag von Prof. Dr. Klaus-Michael Bogdal
  • anschließend: Gespräch mit Klaus-Michael Bogdal und Björn Vedder 

Der Eintritt zur Ausstellung und allen Begleitveranstaltungen ist frei.

 

Künstlerinnen und Künstler

Valérie Leray (F)
Selma Selman (BH)
Dan Turner (GB)
Alfred Ullrich (D)

 

Über die Ausstellung

Künstlerinnen und Künstler mit Sinti- und Roma-Hintergrund hinterfragen die Vorstellung von Zeit, Raum, Natur und Gemeinschaft. Sie nutzen ihre Erfahrungen aus der Kultur und dem Wissen der Sinti und Roma, die untrennbar mit ihrer Geschichte von Überleben und Widerstandsfähigkeit verbunden sind. Die vier Künstlerinnen und Künstler hatten an der Ausstellung Futuroma im Rahmen der 58. Biennale in Venedig teilgenommen.

Teil der Ausstellung ist das Projekt RomaMoMA Bibliothek,initiiert als Forum zur Reflexion eines zukünftigen Roma Museum of Contemporary Art. Es ist ein gemeinsames Projekt von ERIAC und der OFF-Biennale Budapest.

Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit dem European Roma Institute für Arts and Culture (ERIAC) in Berlin.