Inhalt

Oberbayerischer Denkmalpreis

Sechseckiger Säulen-Pavilllon mit Bronzedach in einem Park. Im Vordergrund sind Heckenrosen, im Hintergrund Bäume zu sehen Wand aus groben Steinen, unten ein Torbogen, darüber Fensternischen und Reste eines Turmaufbaues. Eingeschossiges Holz-Blockhaus mit weit vorstehendem Dach vor hohen Nadelbäumen. im Vordergrund ein Brunnen aus einem Baumstamm. Sanierte Stube eines historischen Hauses mit niedriger Holzdecke, Sprossenfenster, Esstisch, Holzstühlen, Eckbank und Herrgottseck.

Auswahl ausgezeichneter Denkmäler (4 Bilder)

Bildergalerie öffnen

Juni 2021 vergibt der Bezirk Oberbayern zum ersten Mal den Oberbayerischen Denkmalpreis. Er würdigt damit das enorme Engagement vieler privater und öffentlicher Eigentümerinnen und Eigentümer von denkmalgeschützten Objekten und fördert damit "neues Leben in alten Mauern". Im Bereich Denkmalpflege ist der Bezirk Oberbayern seit 2004 aktiv. Über 30 Millionen Euro Zuwendungen an Kirchenstiftungen, Kommunen und Privatpersonen wurden in dieser Zeit vergeben.

Voraussetzung für die Auszeichnung mit dem Oberbayerischen Denkmalpreis ist, dass die Objekte innerhalb der letzten drei Jahre vom Bezirk Oberbayern Mittel für die Denkmalpflege erhalten haben. Weitere Kriterien für die Preisentscheidung sind die fachliche Qualität, die Aspekte Nachhaltigkeit und Ökologie sowie die kulturelle Bedeutung der Denkmäler für Oberbayern. Die Auswahl trifft eine Jury, der neben Mitgliedern des Bezirkstags von Oberbayern und Bezirksheimatpfleger Dr. Norbert Göttler auch jeweils ein Vertreter des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege sowie des Bayerischen Landesvereins für Heimatpflege angehören. Als Preisgeld können maximal 25.000 Euro vergeben werden. Den Preis verleiht der Bezirk Oberbayern alle zwei Jahre.  

Der erste Oberbayerische Denkmalpreis wurde am 25. Juni 2021 in Benediktbeuern verliehen. Informationen zur Verleihung und zu den Preisträgern finden Sie in der Pressemeldung und in der Denkmalpreis-Broschüre: