Inhalt

Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung:
Johann-Nepomuk-von-Kurz-Schule Ingolstadt

Kinder spielen bei einer Gruppenstunde in der Heilpädagogischen Tagesstätte der Kurz-Schule in Ingolstadt mit einem Therapiehund.
Foto: Hubert Klotzek © Johann-Nepomuk-von-Kurz-Schule

Wo liegt die Schule?

Die Johann-Nepomuk-von-Kurz-Schule liegt in Ingolstadt, im historischen Befestigungsring Kavalier Elbracht.

An wen richtet sie sich?

Die Schule ist zuständig für Kinder und Jugendliche mit Entwicklungsverzögerungen oder mit einem erhöhten Förderbedarf bei der körperlichen und motorischen Entwicklung. Ziel der Schule ist es, die Schüler ganzheitlich und individuell zu fördern - vor allem im Hinblick auf Motorik, Lernen, Sprache und Sozialverhalten. Die Schüler kommen aus Ingolstadt und aus den Landkreisen Pfaffenhofen, Neuburg an der Donau und Eichstätt.

Welche Angebote gibt es?

  • Schulvorbereitende Einrichtung (SVE): für Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren
  • Schule: Diagnose- und Förderklassen (DFK) der Grundschulstufen und Förderstufen II – IV für Schüler der Klassen 3 bis 9. Die Schülerinnen und Schüler verlassen die Schule meist mit dem Abschluss im Bildungsgang Lernen. 
  • Mobiler Sonderpädagogischer Dienst (MSD): Er ermöglicht Kindern und Jugendlichen im Rahmen der Inklusion den Besuch von Kindergärten und Regelschulen.
  • Heilpädagogische Tagesstätte

Wie unterstützt der Bezirk Oberbayern?

Der Bezirk ist Schulaufwandsträger.