Hilfsnavigation

Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
Start
Schrift vergrößern
Artikel anhören
Leichte Sprache

Ambulant betreutes Wohnen

Das Ambulant betreute Wohnen ist eine wichtige Hilfe für Menschen mit Behinderungen im Sinne des Inklusionsgedankens. Menschen mit Behinderungen haben dank dieser Wohnformen die Möglichkeit, ein selbstbestimmtes und eigenverantwortliches Leben in der Mitte der Gemeinschaft zu führen. Der Bezirk Oberbayern berät und unterstützt die Betroffenen auch bei der Wahl der geeigneten ambulanten Wohnform.

Das Ambulant Betreute Wohnen können folgende Personen in Anspruch nehmen:

  • Menschen mit wesentlicher geistiger Behinderung und / oder
  • Menschen mit wesentlicher körperlicher Behinderung.

Voraussetzung ist, dass die Betroffenen vorübergehend, auf längere Zeit oder auf Dauer nicht in der Lage sind, ihr Leben selbständig zu führen, und dass sie nicht in anderen Wohnformen oder durch andere ambulante Angebote angemessen versorgt werden können. Einen stationären Betreuungsbedarf haben die Personen nicht.

In ambulant betreuten Wohnformen werden die Bewohner insbesondere in den folgenden Lebensbereichen individuell betreut und unterstützt:

  • Umgang mit den Auswirkungen der jeweiligen Behinderung
  • Selbstversorgung und Alltagsbewältigung
  • Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft
  • Tages- und Freizeitgestaltung
  • Aufnahme und Gestaltung sozialer Beziehungen
  • Konflikt- und Krisenbewältigung
  • Förderung der weitest gehenden Unabhängigkeit von Betreuung
  • Teilhabe am Arbeitsleben (Erwerbstätigkeit, Ausbildung, Beschäftigung, geeignete Tagesstruktur)
  • Hilfeplanung und Koordinierung

Die Betreuung der behinderten Menschen kann in unterschiedlicher Form erfolgen, z.B. in persönlichen Kontakten, Gesprächsangeboten, Telefonkontakten, Begleitung, Mithilfe, Anleitung, Übung, Beratung u.v.m. Wichtig ist auch die Zusammenarbeit mit anderen Diensten und Institutionen. Die Intensität der Betreuung richtet sich nach dem individuell festgestellten Hilfebedarf der Menschen mit Behinderungen.

Die Betreuung erfolgt im häuslichen Umfeld im Rahmen von folgenden Wohnangeboten:

Ambulant Betreuten Einzelwohnens (BEW)

Aufgabe des BEW ist es, dem Menschen mit Behinderungen Hilfe zur Selbsthilfe zu vermitteln. Die Förderung zielt insbesondere darauf ab,

  • soweit wie möglich von stationärer, teilstationärer und ambulanter Hilfe unabhängig zu machen,
  • durch angemessene Begleitung die Ausübung einer Erwerbstätigkeit oder einer sonstigen geeigneten Tätigkeit/Tagesstruktur zu unterstützen,
  • Hilfe zur selbständigen Alltagsbewältigung (Umgang mit Geld, Haushaltsführung, Selbstversorgung) zu leisten,
  • Unterstützung bei der Entwicklung einer Lebensperspektive und eines sinnerfüllten Lebens zu gewähren,
  • Hilfestellung bei der Begegnung mit Mitbürger/innen, mit der Familie oder in der Partnerschaft sowie zur sozialen Vernetzung zu leisten 
  • sowie der Eskalation von Krisen durch Erstellung eines Krisenplanes vorzubeugen.

Betreute Wohngemeinschaften (BWG)

Betreute Wohngemeinschaften sind eine Hilfe zur Teilhabe von Menschen mit Behinderungen. Diese ambulanten Wohnformen unterstützen erwachsene, wesentlich geistig und/oder körperlich behinderte Menschen im Alltag. Die Betroffenen haben keinen keinen stationären Betreuungsbedarf. Aufgabe des BWG ist es, dem Menschen mit Behinderung Hilfe zur Selbsthilfe zu vermitteln und die Betroffenen soweit wie möglich von stationärer, teilstationärer und ambulanter Hilfe unabhängig zu machen. Die Ziele der Förderung entsprechen im Wesentlichen den beim BEW genannten.

 

Betreutes Wohnen in Familien (BWF)

Das Betreute Wohnen in Familien ist eine Wohnform für Menschen mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung, die gerne bei einer Familie leben möchten. Familien nehmen einen Betroffenen als Gast für einen längeren Zeitraum oder dauerhaft bei sich auf; sie leben mit der Person zusammen und betreuen sie. Das BWF ist eine besondere Form der ambulanten Betreuung. Ziel des BWF ist die individuelle psychosoziale und pädagogische Förderung des Gastes entsprechend seiner ganz eigenen Bedürfnisse und individuellen Fähigkeiten. Es ist ein Weg zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft. Die Betroffenen haben so die Möglichkeit, außerhalb einer stationären Einrichtung weitgehend selbstbestimmt und eigenverantwortlich zu leben.

Ambulant betreute Wohnformen in Oberbayern

Betreutes Wohnen in Familien: Übersicht der Anbieter in Oberbayern

PDF (PDF, 37 KB)

Richtlinien für das Betreute Wohnen in Familien (BWF) für Menschen mit Behinderung

PDF (PDF, 131 KB)

Rahmenleistungsbeschreibung BWF

PDF (PDF, 72 KB)

Orientierungshilfe zum Berichtsbogen "Ambulant Betreutes Wohnen"

PDF (PDF, 284 KB)

Publikationen