Hilfsnavigation

Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
Start
Schrift vergrößern
Artikel anhören
Leichte Sprache

Die Psychiatriemuseen des Bezirks Oberbayern

Psychiatriemuseen des Bezirks Oberbayern: Haar und Wasserburg © kbo Psychiatriemuseen des Bezirks Oberbayern: Haar und Wasserburg © kbo
1803 wurde in München-Giesing das erste für Oberbayern zuständige „Irrenhaus“ erbaut, das die Versorgung der psychisch Kranken in der Region übernahm. Dieses Haus wurde 1859 durch eine neue und als vorbildlich betrachtete Anstalt ersetzt, die in München-Au gelegene „Kreisirrenanstalt München“. Den Namen „Kreisirrenanstalt“ erhielt sie, weil die heutigen bayerischen Bezirke damals noch „Kreise“ hießen.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts war die Oberbayerische Kreisirrenanstalt in München an die Grenzen ihrer Aufnahmekapazität gestoßen und es wurden weitere Anstalten gegründet: 1883 die Kreisirrenanstalt in Gabersee bei Wasserburg am Inn und 1905 die Heil- und Pflegeanstalt Eglfing bei Haar, die als Nachfolgeeinrichtung die Kreisirrenanstalt in München ersetzte.

Heute gehören die Einrichtungen in Haar und in Gabersee neben vielen anderen zum Unternehmensverbund der Kliniken des Bezirks Oberbayern (kbo). Einblicke in die hundertjährige Geschichte beider Einrichtungen geben zwei vom Bezirk Oberbayern geförderte Psychiatriemuseen: das Psychiatrie-Museum am kbo-Isar-Amper-Klinikum München-Ost und das Psychiatrie-Museum am kbo-Inn-Salzach-Klinikum Wasserburg.

Ansprechpartner/in

Maria Eichmüller
Telefon: 089 2198-32201
E-Mail schreiben Visitenkarte (vcf, 1kB) Zur Kontaktseite

Publikationen