Hilfsnavigation

Start
Schrift vergrößern
Leichte Sprache

Beamte in der dritten Qualifikationsebene

Eine junge Frau in einem karierten Hemd hat ihren Kopf aufgestützt und lächelt in die Kamera. Neben ihr sieht man einen Bücherstapel. In der Hand hält sie einen Stift. Arbeit im Spannungsfeld zwischen Gesetzen auf der einen und Bürgerinteressen auf der anderen Seite
Foto: WavebreakmediaMicro
© WavebreakmediaMicro / fotolia.com

Beamtinnen und Beamte gestalten die Lebensverhältnisse der Menschen mit. Sie arbeiten im Spannungsfeld zwischen Gesetzen und Rechtsverordnungen auf der einen Seite und den Interessen der Bürger auf der anderen. Gleichzeitig müssen sie wirtschaftliche Aspekte berücksichtigen.

Im Bezirk Oberbayern reicht das Aufgabenspektrum von der finanziellen Unterstützung kranker und behinderter Menschen über die Kulturpflege bis hin zum Naturschutz. Für unsere Bezirksverwaltung in München bilden wir Beamtinnen und Beamte für die 2. und 3. Qualifikationsebene aus. 

Bei der Ausbildung für die 2. Qualifikationsebene findet der Theorie-Unterricht an der Bayerischen Verwaltungsschule statt. Beim Einstieg in der 3. Qualifikationsebene studierst du an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern in Hof. Die fachpraktische Ausbildung absolvierst du in unserer Verwaltung mitten in der Münchener Innenstadt. Bei uns kannst du die in der Theorie erworbenen Kenntnisse praktisch anwenden und vertiefen.

Du lernst die Aufgaben des Bezirks Oberbayern, die Arbeitsabläufe und die Zusammenarbeit mit anderen Behörden und Dienststellen kennen. Bei guten Leistungen kannst du während des Studiums auch ein Auslandspraktikum absolvieren. Nach der Ausbildung stehen dir vielfältige Einsatzmöglichkeiten offen, beispielsweise in der Sozialverwaltung oder in den Bereichen Personal, IT, Organisation oder Finanzen.

Im Bezirk Oberbayern bieten wir zwei Ausbildungsmöglichkeiten für eine Beamtenlaufbahn an:

Ihre Ansprechperson

Katharina Büschl
Telefon: 089 2198-14201
E-Mail schreiben Visitenkarte (vcf, 1kB)

Publikationen

Video-Interview: Jessika Krasnici