Hilfsnavigation

Start
Schrift vergrößern
Leichte Sprache

Vorbemerkungen

Im Bezirk Oberbayern gibt es derzeit etwa 800 Plätze in geschlossen geführten Heimeinrichtungen für seelisch behinderte erwachsene Menschen, fast ausschließlich in privater Trägerschaft. Diese Plätze sind zu rund zwei Drittel mit Bürgern aus Oberbayern belegt. Nach Schätzungen leben bis zu 20 Prozent der Menschen mit psychischer Erkrankung in geschlossen geführten Heimen auf eigenen Wunsch unter geschlossenen Bedingungen.

Hintergrund des Projekts

Hinweise zu den Prozessbeschreibungen

Reichweite der Qualitätsstandards





nach oben

Hinweise zu den Prozessbeschreibungen

nach oben Hinweise zu den ProzessbeschreibungenDie Informationen in den Prozessbeschreibungen wurden von den Autoren nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Sie sollen den Klienten, Angehörigen, rechtlichen Betreuern, Mitarbeitern in Einrichtungen, Trägern sowie allen anderen im Bereich der geschlossenen Unterbringung Tätigen eine Orientierungshilfe in der Praxis der geschlossenen Unterbringung nach und für die Lockerung von Zwangsmaßnahmen bieten.

Bestehende Rechtsunsicherheiten bringen die Träger und die Mitarbeiter von geschlossenen Einrichtungen in eine schwierige Position, wenn es um schwerwiegende Entscheidungen geht, die die Grundrechte des Klienten betreffen. Nicht selten gehen sie zu Lasten der Rechte, Bedürfnisse und Wünsche des Klienten. Dieser erlebt aus seiner subjektiven Sicht zunächst alles, was ihn daran hindert seinen Wünschen und Vorstellungen nachzukommen, als Zwang. Daher ist der Begriff Zwangsmaßnahmen relativ weit gefasst. Bei den Prozessbeschreibungen wurden deshalb auf der Grundlage von im Alltag häufig vorkommenden Schlüsselsituationen relevante Themen beschrieben, wie sie in diesem Zusammenhang entstehen. Sie zeigen auf, welche Rechte und Pflichten die einzelnen Beteiligten im jeweiligen Kontext haben und sollen als Checkliste dienen, anhand derer überprüft werden kann, ob diese Rechte und Pflichten wahrgenommen werden bzw. wahrgenommen werden können.

Durch die breite Mitwirkung von allen an der Durchführung der geschlossenen Unterbringung Beteiligten haben wir versucht sicherzustellen, dass die Informationen in den Prozessbeschreibungen eine zuverlässige Grundlage für Entscheidungen bieten. Dennoch können die Prozessbeschreibungen keine rechtsverbindlichen Aussagen treffen, sondern sollen im Zweifelsfall als Grundlage dienen, um die weiteren Schritte zu klären.

Grundsätzlich empfehlen wir zu den rechtlichen Fragen zur geschlossenen Unterbringung das Buch „Geschlossene Unterbringung psychisch Kranker. Zivil- und öffentlich-rechtliche Grundlagen“.

Der Klient hat die gleichen Rechte und Pflichten wie Sie!
nach oben

Reichweite der Qualitätsstandards


Konkret können Qualitätsstandards insbesondere für folgende Bereiche von Bedeutung sein:
  • als Grundlage zur Verhandlung von Leistungsvereinbarungen sowie für Qualitätsprüfungen
  • als Grundlage für die tägliche Arbeit in geschlossen geführten Heimeinrichtungen im Rahmen der Qualitätssicherung,
  • als Arbeitshilfe für Träger / Heimleitungen für den Aufbau einer Heimeinrichtung,
  • als Empfehlungen / Hinweise / fachliche Orientierung für die
  • als Grundlage zur Orientierung über die Handlungspraxis von gesetzlichen Vertretern sowie
  • als Grundlage für die Arbeit in Beschwerdestellen.

Ihre Ansprechperson

Tobias Döring
Telefon: 089 2198-22709
Visitenkarte (vcf, 1kB) Zur Kontaktseite

Publikationen