Hilfsnavigation

Start
Schrift vergrößern
Leichte Sprache

Altenhilfe

Ältere Menschen möchten lange selbstständig leben. Personen, die im Alter auf Pflege angewiesen sind, haben unterschiedliche Bedürfnisse. Deshalb gibt es vielfältige Angebote, um die pflegebedürftige Menschen zu unterstützen. 

Für die Betreuung älterer und pflegebedürftiger Menschen sowie von Menschen mit Behinderung in Pflegeeinrichtungen oder anderen Wohnformen gelten unterschiedliche gesetzliche Bestimmungen. Für die Altenhilfe reicht es nicht aus, einfach nur alt zu sein, sondern es müssen noch altersbedingte Schwierigkeiten hinzukommen. Diese müssen immer im Einzelfall durch den zuständigen Sozialhilfeträger festgestellt werden. Hierzu berät Sie unsere Servicestelle jederzeit gerne.

Ziele der Altenhilfe

Ziele der Altenhilfe sind, altersbedingte Schwierigkeiten zu lindern beziehungsweise zu vermeiden und alten Menschen die Möglichkeit zu geben, am Leben in der Gemeinschaft teilzuhaben. Zu den Leistungen der Altenhilfe gehört unter anderem die Beratung und die (finanzielle) Unterstützung, wenn wegen der altersbedingten Einschränkungen der Umzug in ein stationäres Altenheim geboten erscheint. Hier ist oft auch vom Rüstigen-Bereich in der stationären Versorgung die Rede.

Offene Angebote der Altenhilfe

Möglich ist auch die Unterstützung durch andere ambulante, offene und niedrigschwellige Angebote. Offene Angebote der Altenhilfe zeichnen sich durch ihre Vielfalt und Flexibilität aus. So können Tagespflegeeinrichtung stundenweise, tageweise oder regelmäßig ganztags besucht werden.

Offene Angebote sind beispielsweise:

  • Tagesstätten für ältere Menschen
  • Altenwohnungen und -wohngemeinschaften
  • Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz
  • Betreutes Wohnen
  • Tagespflegestellen
  • Tageskliniken
  • psychiatrische Tageskliniken
  • Beratung durch die kommunalen Seniorenberatungsstellen

Ambulant vor stationär

Es sollten alle Möglichkeiten der ambulanten Versorgung ausgeschöpft sein, bevor eine stationäre Unterbringung angestrebt wird. Betroffene Menschen und ihre Angehörige können sich in der Servicestelle des Bezirks Oberbayern beraten lassen.

Publikationen