Inhalt

Stationäres Wohnen ohne Tagesbetreuung

Menschen mit geistigen und/oder körperlichen Behinderungen sind oft dauerhaft auf Begleitung und Unterstützung im Alltag und in der Freizeit angewiesen. Der Bezirk Oberbayern finanziert für diese Personen stationäre Wohnangebote ohne Tagesbetreuung.

Tagsüber halten sich die Bewohnerinnen und Bewohner in einer externen Tagesbetreuung auf: Sie sind in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen tätig oder sie besuchen eine Förderstätte. Nach dem Ausscheiden aus dem Arbeitsleben nehmen sie auf Wunsch an einer Tagesbetreuung für Erwachsene nach dem Erwerbsleben teil.

Die Bewohnerinnen und Bewohner eines stationären Wohnangebots werden bei der Gestaltung des Alltags, der Freizeit und des Wohnens unterstützt. Wichtig ist das Erlernen und Üben von alltäglichen Fähigkeiten. Dazu zählen:

  • Ernährung
  • Umgang mit Geld
  • Einkaufen und Kochen sowie
  • Aufnahme und Gestaltung sozialer Beziehungen

Wie intensiv die Betreuung und Pflege sind, richtet sich nach dem persönlichen Bedarf  der Bewohnenden. Auch die Art und Schwere ihrer Behinderung spielen eine Rolle.

Einige Einrichtungen bieten Kurzzeitpflegeplätze an. Der Bezirk Oberbayern kann die entstehenden Kosten übernehmen. Dies ist der Fall, wenn die eigenen Mittel oder die Leistungen der Pflegeversicherung nicht ausreichen, um die Kosten zu bezahlen.