Hilfsnavigation

Start
Schrift vergrößern
Leichte Sprache

Kfz-Hilfe

Mann sitzt im Rollstuhl vor der offenen Fahrertür eines Autos Mann sitzt im Rollstuhl vor der offenen Fahrertür eines Autos

Der Bezirk Oberbayern unterstützt Menschen mit Behinderungen in der Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft. Wenn zur Teilhabe am sozialen Leben ein Kraftfahrzeug (Kfz) erforderlich ist, kann der Bezirk Oberbayern Leistungen der Kfz-Hilfe gewähren. 

Es gibt folgende Leistungen:

  • Hilfe zur Beschaffung eines Kfz
  • Hilfe zum behindertengerechten Umbau des Kfz
  • Hilfe für den Betrieb und die Instandhaltung des Kfz
  • Hilfe zum Erwerb des Führerscheins  

Die antragstellende Person muss aus wichtigen Gründen ständig auf das Kraftfahrzeug angewiesen sein. Kfz-Hilfe gewährt der Bezirk Oberbayern nur, wenn Menschen mit Behinderungen öffentliche Verkehrsmittel mit oder ohne Begleitperson, Taxi oder den Behindertenfahrdienst im Rahmen der Mobilitätshilfe nicht nutzen können.

Regeln für die Kfz-Hilfe


Für den Bezug von Kfz-Hilfe gelten mehrere Regeln. Dies sind:

  • Für das Einkommen und Vermögen der antragstellenden Person gelten Grenzen. Das Einkommen darf zwischen 1.869,00 Euro und 2.647,75 Euro brutto betragen. Entscheiden ist, ob es aus einer Rente oder einem sozialversicherungspflichtigen  Einkommen stammt. Das Vermögen darf 57.330 Euro nicht übersteigen (Stand: 2020). Die Grenzen für Einkommen und Vermögen werden nach § 18 SGB IV jedes Jahr neu berechnet.
  • Wenn die antragstellende Person minderjährig und unverheiratet ist, wird ihr eigenes Einkommen und Vermögen und das ihrer Eltern geprüft.
  • Kfz-Hilfe wird nur gewährt, wenn die erforderliche Hilfe nicht von Angehörigen oder von Trägern anderer Sozialleistungen erbracht werden kann.
  • Für Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben sind gesetzliche Unfall- und Rentenversicherung, Agentur für Arbeit sowie Integrationsämter zuständig.

Der Bezirk Oberbayern gewährt Kfz-Hilfe ab dem Tag der Antragstellung und nicht rückwirkend. Kosten, die bei der Fahrt zum Arzt oder zu Krankenbehandlungen entstehen, übernimmt der Bezirk nicht.