Hilfsnavigation

Start
Schrift vergrößern
Leichte Sprache

Hochschulhilfe

Hörsaal mit vielen Studierenden und einem Dozenten Der Bezirk Oberbayern unterstützt Menschen mit Behinderung bei ihrem Hochschulstudium
Foto: Matej Kastelic
© Matej Kastelic / fotolia.com

Mit der Hochschulhilfe unterstützt der Bezirk Oberbayern Studierende mit Behinderungen. Der Bezirk übernimmt die Mehrkosten, die Studierenden aus Oberbayern wegen ihrer Behinderung beim Besuch der Hochschule entstehen.

Regeln für den Erhalt der Hochschulhilfe

Für den Erhalt der Hochschulhilfe gelten folgende Regeln:

  • Das Ziel der Ausbildung wird aller Voraussicht nach erreicht.
  • Der gewählte Studiengang ist für den beruflichen Werdegang erforderlich.
  • Die künftige Tätigkeit bietet voraussichtlich eine ausreichende Lebensgrundlage. Gegebenenfalls ist dies wegen der Art und Schwere der Behinderung nicht möglich. Dann sollte der angestrebte Beruf oder die Tätigkeit in angemessenem Umfang zum Lebensunterhalt beitragen.
  • Das Studium muss die Chancen auf dem Arbeitsmarkt erheblich erhöhen. 
  • Studierende können Hochschulhilfe auch nach Abschluss einer Berufsausbildung beantragen. Voraussetzung ist, dass ein unmittelbarer zeitlicher und sachlicher Zusammenhang zwischen dem Abschluss der Berufsausbildung und der Aufnahme des Studiums besteht. 

Mit der Hochschulhilfe übernimmt der Bezirk nur Kosten, die wegen der Behinderung eines/einer Studierenden entstehen. Aufwendungen für Studiengebühren, das Studentenwerk oder Beiträge für die Krankenversicherung sowie die Kosten für den Lebensunterhalt erstattet er nicht. Dafür sind gegebenenfalls andere Sozialleistungsträger wie das Amt für Ausbildungsförderung, das Jobcenter und die Krankenkassen zuständig.

Der Bezirk Oberbayern gewährt die Hilfe ab dem Zeitpunkt, zu dem er über den Bedarf informiert ist. Die antragstellende Person muss dem Bezirk Oberbayern den Bedarf konkret darlegen und die Nachweise über die erbrachte Hilfe vollständig vorlegen.

Welche Kosten übernimmt der Bezirk Oberbayern?

Es müssen die oben genannten Regeln erfüllt sein. Dann übernimmt der Bezirk Oberbayern folgende Kosten: 

  • Mehrbedarf, der im Studium wegen der Behinderung entsteht. Dies können Mehrkosten für Lernmittel sowie Kosten und Beihilfen für Assistenzkräfte sein.
  • Fahrtkosten, die wegen des Studiums entstehen und wegen der Behinderung erforderlich sind. Nach Möglichkeit ist der Öffentliche Personennahverkehr mit Begleitperson zu nutzen.
  • Mehrkosten für notwendige Hilfsmittel für das Studium, die wegen der Behinderung entstehen.

Wann gewährt der Bezirk Oberbayern keine Hochschulhilfe?

Unter bestimmten Voraussetzungen kann der Bezirk Oberbayern keine Hochschulhilfe gewähren. Das sind zum Beispiel folgende Gründe:

  • Es gelten Einkommens- und Vermögensgrenzen. Der Bezirk Oberbayern gewährt keine Hochschulhilfe, wenn der Studierende mit Behinderungen und sein nicht getrennt lebender Partner die Mittel aus dem ihrem eigenen Einkommen und Vermögen aufbringen können.
  • Der Bezirk Oberbayern gewährt keine Hochschulhilfe, wenn die erforderliche Unterstützung von anderen Personen wie Angehörigen oder von Trägern anderer Sozialleistungen erbracht wird.

Anträge

Antrag für die Gewährung von Hilfe zum Besuch einer Hochschule
PDF (barrierefrei, 662 kB)
Sozialhilfeantrag
PDF (barrierefrei, 646 kB) München
PDF (barrierefrei, 678 kB) Ingolstadt

Publikationen