Inhalt

Psychische Erkrankungen und Behinderungen

Informationen in Leichter Sprache

  1. Viele Menschen haben psychische Krank·heiten.

    Sie haben oft Probleme mit ihren Gefühlen und Gedanken.

    • Sie sind zum Beispiel oft sehr traurig.
    • Oder sie haben viel Angst.
    Zeichnung eines Menschen, der traurig aussieht und den Kopf hängen lässt.
  2. Sehr viele Menschen haben im Leben eine seelische Krise.

    Das bedeutet:

    • Sie haben eine besonders schwere Zeit mit vielen Problemen.
    • Manchmal ist es nur eine kurze Krise.
    • Manchmal dauert die Krise länger.
    • Manche Menschen werden schwer krank.
      Diese Menschen müssen in ein Kranken·haus.
    • Manchmal bleibt die Erkrankung. Sie ist dann chronisch.

    Diese Menschen haben oft Probleme im All·tag.
    Sie können nicht mehr an der Gemein·schaft teil·haben.
    Oder sie haben Probleme mit der Arbeit.

    Der Bezirk Ober·bayern hilft diesen Menschen.

    Eine Frau mit blonden Haaren, die weint.
  3. Ambulante Hilfen

    Es gibt verschiedene Hilfen:

    Es gibt ambulante Hilfen.
    Ambulant heißt:
    Sie bekommen Hilfe und können dann wieder nach Hause gehen.
    Sie müssen nicht über Nacht bleiben.

    Zum Beispiel:
    Bei einem Arzt.
    In einem Kranken·haus.

    Eine Frau in weißer Kleidung, die vor einem grünen Auto steht.
  4. Teil·stationäre Hilfe.

    Teil·stationär heißt:
    Eine Person ist oft im Kranken·haus.
    Sie wird länger im Kranken·haus behandelt.

    Die Person bekommt dort Hilfe.
    Die Person wohnt aber zu Hause.

    Krankenwagen gezeichnet
  5. Stationäre Hilfe

    Stationär heißt:
    Eine Person muss im Kranken·haus bleiben.
    Sie kann daheim vom Arzt behandelt werden.
    Weil sie sehr krank ist.

    Sie braucht Hilfe am Tag und in der Nacht.

    Ein Krankenwagen steht vor einem Krankenhaus. Zwei Menschen schieben einen anderen Menschen auf einer Liege in das Krankenhaus.
  6. Wer hat diese Seite gemacht?

    Die Texte sind übersetzt von:
    • Anna Schattenhofer, Atelier für Leichte Sprache, Köln
    • Susanne Göbel, Büro für Leichte Sprache, Kassel
    • Peter Bechmann, Bezirk Ober·bayern,
      Bereich Kommunikation

    Die Zeichnungen sind von:
    Lebens·hilfe Bremen e.V., Leichte Sprache - Die Bilder,
    Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.