Inhalt

An den Strömen

Datum/ Uhrzeit:

Datum: 11.12.2021  bis Datum: 13.02.2022 

Diesen Termin in Ihren Kalender exportieren

Termine

Ausstellungsdauer
11. Dezember 2021 bis 13. Februar 2022
Galerie im Erdgeschoss

Programmänderung: Vernissage findet nicht vor Ort statt.
10. Dezember 2021, Freitag 19 Uhr: VERNISSAGE exklusiv ONLINE
Die Ausstellungseröffnung findet wegen der Pandemiesituation diesmal nur online als Videostream statt:
www.schafhof-kuenstlerhaus.de/videopool/Vernissagen-d-i-g-i-t-a-l/

  • Grußwort: Josef Mederer, Bezirkstagspräsident
  • Interview mit der Künstlerin Ute Mahler und dem Künstler Werner Mahler
  • Bilder aus der Ausstellung

Die Einführung des Publizisten Wolfgang Kil wird nach Möglichkeit im Rahmen des KUNST#TAG 083 nachgeholt.

25. Januar 2022, Dienstag 16 Uhr: treffpunkt+kunst
Ausstellungsführung mit Alexandra M. Hoffmann

30. Januar, Sonntag 16 Uhr: KUNST#TAG 083: Kunstgespräch
Der KUNST#TAG findet VOR ORT statt!
Shuttletaxi vom Bhf Freising zum Künstlerhaus: 15.50 Uhr; zurück: ca. 18 Uhr

  • Einführung in die Ausstellung: Wolfgang Kil, Architekturkritiker und Publizist
  • Gespräch mit Ute Mahler und Werner Mahler
  • Gesprächspartner: Wolfgang Kil und Dr. Björn Vedder, Kunstwissenschaftler und Philosoph
  • Moderation: Eike Berg, Leiter des Künstlerhauses

Eintritt und Schuttletaxi sind für die Besuchenden kostenfrei.
Die Teilnahme an Veranstaltungen vor Ort wird als Zustimmung für die Verwertung in den Videoaufnahmen in Zusammenhang mit der Ausstellung gewertet.

 

Über die Ausstellung An den Strömen

Das Konzept des Reisens hat eine lange Tradition in der Kunstgeschichte ‒ seit dem 17. Jahrhundert mit Landschaftsmalerei, Stadtansichten und Porträts. Die technischen, abbildenden Medien wie Fotografie, Film und Video stellen seit dem 20. Jahrhundert auch für Künstler eine besonders adäquate Möglichkeit dar, Reisen zu dokumentieren und damit Dinge zusammen zu bringen, die geografisch weit auseinander liegen. Das Projekt „An den Strömen“ bietet einen poetischen Blick auf Europa, als von Ländergrenzen unabhängige Verbindungslinien dienen die Flüsse, entlang denen sich die Vielfalt des Kontinents erschließt.

„Jeder Strom mündet ins Meer. Es ist diese Eigenschaft, die die mitunter tausende Kilometer langen Gewässer definiert, an die Ute Mahler und Werner Mahler gereist sind. Ströme sind Naturereignisse, Sehnsuchtsorte, Lebensadern. Ströme verbinden und trennen, sie sind Transportwege und Grenzen. Und jeder Strom in Europa trägt auch Erinnerungen an Kriege und Krisen in sich.

Dennoch, gleichgültig wo, ob am Rhein oder an der Donau, an Elbe, Wolga oder Po ‒ die Menschen zieht es an ihre Flüsse. An den Ufern findet das Leben statt, die Rast oder die Zerstreuung, die Abwehr und der Austausch. Zwischen Kulturen, Religionen, Familien, Systemen. Und auch wenn der Mensch immer wieder versucht hat, den Strömen seinen Willen aufzuzwingen, verlieren sie nicht ihre Kraft und ihre Faszination.“ (Thomas Winkler)

Künstlerin und Künstler

Ute Mahler und Werner Mahler sind zwei herausragende deutsche Fotografen, die zur DDR-Zeit zu den stilprägenden Fotografen des Ostens zählten und heute wie damals ihre humanistische Sicht auf die Welt in unterschiedlichen, intensiven Fotoprojekten realisiert haben. 1990 haben sie die Fotografenagentur OSTKREUZ in Berlin mitbegründet.

Jahresthema 2021: Europa

Das Jahresthema Europa bezieht sich auf den Umgang mit und die Darstellung von Europa in der zeitgenössischen Kunst. Wie alle Jahresthemen behandelt es Fragestellungen, welche bei den Kunstschaffenden aktuell präsent sind. Es ist ein Thema mit inhaltlichen Schwerpunkt, wie z.B. Identität (2016) und Emotion (2018) im Gegensatz zu eher auf formale Aspekte ausgerichtete Themen wie z.B. Farbe (2013), Struktur (2015) und Sound (2017).

Mit dem Jahresthema „Europa“, wird ein Thema aufgenommen, welches für das Künstlerhaus des Bezirk Oberbayerns einen wichtigen Bezugspunkt darstellt. Europa ist dabei in vielerlei Hinsicht ein Motiv: als geografischer Ort, als gemeinsame Geschichte, als Frage nach Identität, als Gemeinschaft von Menschen. (Eike Berg, Leiter des Künstlerhauses)