Hilfsnavigation

Start
Schrift vergrößern
Leichte Sprache

kbo-Kliniken

Außenfassade der kbo-Lech-Mangfall-Klinik in Garmisch-Partenkirchen: Blick auf einen Rundbau aus Holzelementen und weißen Stützen. Außenfassade der kbo-Lech-Mangfall-Klinik in Garmisch-Partenkirchen
© kbo-LMK

Der Bezirk Oberbayern ist für die psychiatrische und neurologische Versorgung in Oberbayern zuständig. Diese Aufgabe nimmt er über sein Kommunalunternehmen Kliniken des Bezirks Oberbayern (kbo) wahr. Dem Unternehmensverbund gehören fünf Gesellschaften an. Dies sind das 

  • kbo-Isar-Amper-Klinikum,
  • kbo-Inn-Salzach-Klinikum,
  • die kbo-Lech-Mangfall-Kliniken,
  • das kbo-Heckscher-Klinikum und
  • das kbo-Kinderzentrum München.

Die Gesellschaften werden als gemeinnützige GmbH geführt. Sie sind 100-prozentige  Tochtergesellschaften des Kommunalunternehmens kbo. Eine weitere Gesellschaft ist das kbo-Sozialpsychiatrische Zentrum. Es bietet ein umfassendes ambulantes Angebot für Menschen mit seelischen Erkrankungen in den Bereichen Wohnen, Beschäftigung, Begegnung, Tagesstruktur, Kultur und Freizeit. 

130.000 Patientinnen und Patienten

Die kbo-Kliniken behandeln ambulant, teilstationär und stationär pro Jahr rund 130.000 Patientinnen und Patienten. Es gibt Behandlungsangebote in der

  • Kinder- und Jugendpsychiatrie,
  • Erwachsenenpsychiatrie,
  • Psychotherapie,
  • Psychosomatik,
  • Sozialpädiatrie und
  • Neurologie.

kbo-Kliniken an 50 Standorten

Therapeutische Angebote der kbo-Kliniken gibt es an 50 Standorten in Oberbayern. Sie verfügen über 3.000 stationäre Betten und tagesklinische Behandlungsplätze. Psychiatrische Institutsambulanzen (PIA) bieten an allen Standorten ambulante psychiatrische Therapieangebote. Alle kbo-Kliniken behandeln Menschen mit Suchterkrankungen. Am kbo-Isar-Amper-Klinikum ist das Kompetenzzentrum Sucht angesiedelt.

Neue Ideen für innovative Behandlungen

Die kbo-Kliniken nehmen eine Vorreiterrolle bei der Weitentwicklung der Behandlungsangebote ein. Ein Beispiel ist das Konzept „Krankenhaus Daheim". Dabei handelt es sich um die sogenannte „Stationsäquivalente Behandlung" (StäB). Diese kann in geeigneten Fällen die stationäre Behandlung ersetzen und erfolgt zuhause bei den Patientinnen und Patienten.  

Regionale psychiatrische Versorgung

Der Bezirk Oberbayern und sein Kommunalunternehmen kbo sichern die psychiatrische Versorgung. Ziel ist es, Menschen mit seelischen Erkrankungen nahe an ihrem sozialen und familiären Umfeld zu behandeln. Dazu bauen die kbo-Kliniken die klinische, teilstationäre und ambulante Versorgung wohnortnah weiter aus. Alle kbo-Kliniken sind eng mit  regionalen ambulanten Behandlungsangeboten vernetzt. Wichtige Partner sind die ambulanten Einrichtungen und Dienste der freien Wohlfahrtspflege sowie die organisierte Selbsthilfe.

Für jede kbo-Klinik gibt es Beauftragte für die Patientenfürsprache. Sie sind neutrale und unabhängige Ansprechpersonen für die Anliegen und Beschwerden der Patientinnen und Patienten.

Ihre Ansprechperson

kbo-Isar-Amper-Klinikum München-Ost
Vockestraße 72
85540 Haar
Telefon: 089 4562-0
E-Mail schreiben Visitenkarte (vcf, 1kB) Zur Homepage
kbo-Inn-Salzach-Klinikum
Gabersee 7
83512 Wasserburg a. Inn
Telefon: 08071 71-0
E-Mail schreiben Visitenkarte (vcf, 1kB) Zur Homepage
kbo-Lech-Mangfall-Kliniken
Auenstraße 6
82467 Garmisch-Partenkirchen
Telefon: 08821 77-0
E-Mail schreiben Visitenkarte (vcf, 1kB) Zur Homepage
kbo-Heckscher-Klinikum München
Deisenhofener Str. 28
81539 München
Telefon: 089 9999-0
E-Mail schreiben Visitenkarte (vcf, 1kB) Zur Homepage
kbo-Kinderzentrum München
Heiglhofstraße 65
81377 München
Telefon: 089 71009-0
E-Mail schreiben Visitenkarte (vcf, 1kB) Zur Homepage