Inhalt

Sammlungsaufruf für private Fotos und Erinnerungsstücke

Historisches Schwarz-Weiß-Bild: Ein kleiner Junge mit Locken sitzt auf den Schultern eines größeren Jungen.
Richard Hamburger (oben)
geb. am 3. Januar 1931
deportiert am 20. September 1940 nach Hartheim
Foto: privat

Das Archiv des Bezirks Oberbayern bewahrt die Erinnerung an die Opfer von Zwangssterilisation und „Euthanasie“. Viele Familien erfahren aus den hier verwahrten Akten endlich vom Schicksal ihrer Angehörigen.

Was die Akten nicht zeigen, ist das Leben dieser Menschen vor ihrer Anstaltseinweisung und Ermordung:

  • Hatten sie eine Familie, pflegten sie viele Freundschaften?
  • Gingen sie gerne zur Schule, wo arbeiteten sie?
  • Waren sie neugierig, geduldig, fröhlich oder ernst?

Das Archiv des Bezirks Oberbayern möchte diese Lücke schließen und baut zu diesem Zweck eine Sammlung privater Fotos und Dokumente auf.

Wenn Sie Ihre Erinnerungsstücke – gerne auch als Kopie – dem Bezirksarchiv anvertrauen möchten, beraten wir Sie gerne. Denn ob diese Erinnerungsstücke für Gedenken verwendet werden oder nicht veröffentlicht werden, entscheiden Sie selbst.