Inhalt

Glossar

Es wurden 91 Einträge gefunden

  • Behindertenbeauftragte

    Die Behindertenbeauftragten des Bezirks Oberbayern setzen sich für die Belange von Menschen mit Behinderung ein und dienen als Vermittler zwischen Betroffenen und Bezirk Oberbayern.

    Zum Thema "Behindertenbeauftragte " wechseln
  • Berufsfachschule

    Die Berufsfachschule bietet eine berufliche Ausbildung. Im Gegensatz zur Ausbildung im dualen System finden die praktischen und theoretischen Teile in der Berufsfachschule statt. Die Bildungsgänge dauern in Vollzeit ein bis drei Jahre. Bildungsgänge mit Berufsabschluss orientieren sich an vergleichbaren Ausbildungen im dualen System.

    Zum Thema "Berufsbildende Schulen" wechseln
  • Bewilligungszeit

    Für diesen Zeitraum werden Leistungen genehmigt. Bewilligungszeiträume können variieren.

  • Bezirk

    Der Begriff "Bezirk" löste 1953 die sieben bayerische Kreise ab: Unterfranken, Mittelfranken, Oberfranken, Oberpfalz, Oberbayern, Niederbayern, Schwaben.

    Zum Thema "Geschichte des Bezirks" wechseln
  • Bezirketag

    Der Bayerische Bezirketag ist ein kommunaler Spitzenverband, der die sieben bayerischen Bezirke vertritt. Er hat den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts. Bei der Vollversammlung kommen alle Bezirksräte zusammen, bestimmen die kommunalrechtlichen Leitlinien für Bayern und wählen den Bezirketagspräsident, sowie seinen ersten und zweiten Vizepräsidenten. Seit 2012 amtiert Josef Mederer als Bezirketagspräsident.

  • Bezirksjugendring

    Der Bezirksjugendring ist ein Zusammenschluss mehrerer Jugendverbände auf Bezirksebene. Er setzt sich zusammen aus Stadt- und Kreisjugendringen und ist selbst Teil des Landesjugendrings Bayern. In Bayern sind die Jugendringe als Körperschaft des öffentlichen Rechts organisiert. Ihre Aufgaben sind im Kinder- und Jugendhilfegesetz des Sozialgesetzbuchs festgelegt.

    Zum Thema "Bezirksjugendring" wechseln
  • Bezirkstag

    Der Bezirkstag ist ein Kommunalparlament, das alle fünf Jahre zeitgleich mit dem Bayerischen Landtag in den sieben bayerischen Bezirken gewählt wird. An seiner Spitze steht der Bezirkstagspräsident. Derzeit gehören dem Bezirkstag von Oberbayern 67 ehrenamtliche Bezirksrätinnen und -räte an.

    Zum Thema "Bezirkstag" wechseln
  • Bezirkstagspräsident

    Der Bezirkstagspräsident ist gleichzeitig das Oberhaupt der Bezirksverwaltung und hat den politischen Vorsitz in den Ausschüssen und im Bezirkstag. Er vertritt den Bezirk nach außen und wird für je fünf Jahre gewählt, zusammen mit seinem ersten Stellvertreter, dem Vizepräsident und seinem zweiten Vertreter, dem weiteren Stellvertreter des Bezirkstagspräsidenten. Seit 2008 ist Josef Mederer Bezirkstagspräsident von Oberbayern, vertreten von Michael Asam und Friederike Steinberger.

    Zum Thema "Präsidium" wechseln
  • Bezirksumlage

    Die Bezirksumlage dient der Finanzierung des Bezirkshaushalts nach Abzug der staatlichen Ausgleichszahlungen und der eigenen Erlöse. Sie wird ermittelt aus der Finanzkraft der umlagepflichten kreisfreien Städte und der Landkreise des Bezirks.

    Zum Thema "Bezirksumlage" wechseln
  • Budgetkonferenz

    Eine Budgetkonferenz findet statt, nachdem ein Antrag auf ein Persönliches Budget gestellt wurde. Der zuständige Sachbearbeiter vereinbart einen Termin zu einem gemeinsamen Gespräch (Budgetkonferenz).

    Zum Thema "Persönliches Budget" wechseln
  • Case Management

    Das englische Wort "Case" steht für den Einzelfall. Case Management bedeutet eine auf den Einzelfall ausgerichtete integrierte Versorgung. Das Pilotprojekt Fallmagement greift diese Idee auf und zeichnet sich durch die besonders intensive persönliche Beratung und Unterstützung der Betroffenen aus.

    Zum Thema "Fallmanagement" wechseln
  • d'Hondt

    Das Verfahren zur Sitzverteilung nach d'Hondt ist ein sogenanntes Höchstzahlverfahren, bei dem die Parteien in der Reihenfolge Sitze zugesprochen bekommen, die sich aus einem rechnerischen Teilungsverfahren ergibt. Die Sitzverteilung erfolgt, indem die auf jede Partei entfallene Gesamtstimmenzahl nacheinander durch die Zahlen 1, 2, 3 usw. geteilt wird. In einem zweiten Schritt werden die Ergebnisse, die Quotienten, miteinander verglichen und ihrer Größe folgend (von groß nach klein) durchnummeriert. Diese Nummern werden auch Höchstzahlen genannt. Die Anzahl der Nummern richtet sich nach der Zahl der zu vergebenden Sitze. Sobald die Anzahl der zu vergebenden Sitze erreicht ist, wird das Durchzählen beendet. Jede vergebene Nummer entspricht einem zu besetzenden Sitz. Die Parteien erhalten so viele Sitze wie Höchstzahlen auf sie fallen. Beispiel mit drei Wahlkreisvorschlägen und 8 zu vergebenden Sitzen:

    Wahlergebnis

    Wahlkreis-vorschlag

    Gesamt-stimmen

    A-Partei

    6500

    B-Partei

    6000

    C-Partei

    3000

    Teiler

    Höchstzahl

    (Quotient)

    Sitz-
    folge

    Höchstzahl

    (Quotient)

    Sitz-
    folge

    Höchstzahl

    (Quotient)

    Sitz-
    folge

    1

    6500

    1

    6000

    2

    3000

    4*)

    2

    3250

    3

    3000

    4*)

    1500

    -

    3

    2167

    6

    2000

    7

    4

    1625

    8

    1500

    -

    5

    1300

    -

    zuzuteilende Sitze

    4

    3

    1

    *) Bei gleichem Quotienten haben beide Parteien gleichen Anspruch auf den Sitz. Vergeben werden in obigem Beispiel damit die Sitze 4 und 5.

  • Denkmalpflegerischer Mehraufwand

    Es kann auch nur der so genannte "denkmalpflegerische Mehraufwand" bezuschusst werden. Dieser ist die Differenz aus den entstandenen Mehrkosten, abzüglich der Kosten für den "normalen" Erhaltungsaufwand, der finanziert werden müsste, wenn das Gebäude nicht unter Denkmalschutz stehen würde.

  • Duale Ausbildung

    Unter dualer Ausbildung versteht man die berufliche Ausbildung in Betrieb und Berufsschule. Dem gegenüber steht die Ausbildung an Berufsfachchulen, die sowohl die praktische als auch theoretische Ausbildung übernimmt.

    Zum Thema "Duale Ausbildung beim Bezirk Oberbayern" wechseln
  • Eigenbetrieb

    Ein Eigenbetrieb ist eine Art des Kommunalunternehmens und wird gesondert in der Gemeindeordnung aufgeführt. Die Besonderheit bei Eigenbetrieben ist, dass diese Unternehmen keine eigene Rechtspersönlichkeit besitzen. Es besteht die Möglichkeit, einen Eigenbetrieb als Unternehmen in privatrechtlicher Form oder öffentlich-rechtlicher Form zu führen.

  • Eigenleistung

    Der Antragsteller kann seine Eigenleistung für das anstehende Vorhaben/Projekt geltend machen.

  • Eingliederungshilfe

    Die Eingliederungshilfe für behinderte Menschen ist eine spezielle Hilfe im Leistungskatalog der Sozialhilfe nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII - Sozialhilfe -). Es ist ihre Aufgabe, eine drohende Behinderung zu verhüten oder eine Behinderung oder deren Folgen zu beseitigen oder zu mildern und die Menschen mit Behinderung in die Gesellschaft einzugliedern.

    Zum Thema "Soziales" wechseln
    Externer Link zu "Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration / zur Eingliederungshilfe"
  • Erststimme

    Mit der Erststimme wird für den jeweiligen Stimmkreis ein Direktkandidat gewählt. Jede Partei oder Wählergruppe kann für jeden Stimmkreis einen Kandidaten aufstellen. Wer im Stimmkreis die meisten Stimmen erhalten hat, zieht per Direktmandat in den Bezirkstag ein. Die relative Mehrheit ist hierbei ausreichend. Ein Bewerber erhält den betreffenden Sitz auch dann, wenn er nur von einer Minderheit der Wähler gewählt wird, jedoch unter den Mitbewerbern die höchste Zahl der Erststimmen im betreffenden Stimmkreis erhält. 31 der 61 Sitze im Bezirkstag von Oberbayern werden durch die Erststimme besetzt. Siehe: Parteistimme, Wahlsystem, Zweitstimme

  • Euthanasie

    Das Wort Euthanasie kommt aus dem Griechischen und bedeutet "guter oder leichter Tod". Seit Ende des 19 Jahrhunderts fand ein Bedeutungswandel von der ärztlichen Begleitung des Sterbenden durch Linderung der Schmerzen im Sinne einer Sterbehilfe hin zur "Abkürzung lebensunwerten Lebens" statt. Im Nationalsozialismus wurde der Begriff "Euthanasie" als irreführende Bezeichnung für systematische Krankenmorde verwendet, die in der Umsetzung der sogenannten "Rassenhygiene" begründet lag. Insbesondere wurden Menschen ermordet, die als "erbkrank" und "geistig behindert" galten. Von 1935 bis 1945 wurden über 300.000 Menschen Opfer der "Euthanasie"-Verbrechen der Nationalsozialisten. Weitere 350.000 Menschen wurden zwangssterilisiert.

    Zum Thema "Bezirksarchiv" wechseln
    Externer Link zu "Online-Handbuch: Inklusion als Menschenrecht"