Inhalt

Starker Sanitäter mit Sinn für Pfefferminze

München, den Datum: 07.11.2017
Auszeichnungen Bezirk

Hans Kugler aus Eichenau mit der Bezirksmedaille geehrt

Als Zeichen seiner Anerkennung verleiht der Bezirk Oberbayern an Menschen, die sich in besonderer Weise ehrenamtlich um das öffentliche Wohl in Oberbayern verdient gemacht haben, die Bezirksmedaille.

Als „wichtige Stütze unserer Gesellschaft“ bezeichnete Bezirkstagspräsident Josef Mederer ehrenamtliches Engagement bei der Verleihung der Bezirksmedaille im Gebäude der Bezirksverwaltung in München. „Ohne das Ehrenamt würden Bereiche in unserer Gesellschaft veröden, wäre unser Zusammenleben ein anderes. Vereine könnten nicht mehr existieren, viele Menschen würden vereinsamen.“ Er bezeichnete es als außerordentliche wichtig, „dass wir dem Ehrenamt eine Kultur der Anerkennung und Wertschätzung entgegen bringen. Bürgerschaftliches und ehrenamtliches Engagement braucht öffentliche Aufmerksamkeit und Wertschätzung.“
Vor diesem Hintergrund nannte es Mederer sehr erfreulich, dass es sehr viele Menschen gibt, die Dank ihrem Engagement für diese Auszeichnung geeignet erscheinen. „Stellvertretend für die vielen, die sich ehrenamtlich engagieren, hat der Bezirk Oberbayern Persönlichkeiten ausgewählt, die sich in unterschiedlichsten Gebieten ehrenamtlich engagieren und ehren sie mit der Verleihung der Bezirksmedaille.“ Er bezeichnete die Träger der Bezirksmedaille als Vorbilder unserer Gesellschaft. „Sie sind die besten Werbeträger für ehrenamtliches Engagement, sozusagen Botschafter des Ehrenamts. Ihnen möchte ich sagen: Ihr macht etwas Wunderbares, macht weiter so und motiviert andere, es Euch nach zu machen!“

 

Zu den Geehrten zählt Hans Kugler aus Eichenau.

Hier die Laudatio durch Bezirkstagspräsident Josef Mederer:
Eingangs habe ich davon gesprochen, wie vielfältig Ehrenamt sein kann. Bei unserem nächsten zu ehrenden Vorbild wird deutlich, wie „wohlschmeckend und wohlriechend“ ehrenamtliches Engagement sein kann. Wir möchten uns bei Herrn Hans Kugler für seine der Allgemeinheit geleisteten Dienste bedanken.

Kugler engagiert sich seit langem für den Gewichtheberverein Eichenau – oder genau gesagt für die Abteilung „Gewichtheben und Fitness im Sportverein Eichenau“. Die ungezählten Stunden, die Kugler dort ehrenamtlich in den Dienst der Allgemeinheit stellt, habe ich bei der Einleitung mit dem Hinweis auf die besondere „gerüchliche“ Note seines ehrenamtlichen Engagements aber nicht gemeint. Vielmehr erstreckt sich das gemeinschaftliche Engagement von Kugler noch auf andere Bereiche. Da wäre zunächst einmal sein Engagement für das Bayerische Rote Kreuz. Im Jahre 2008 hat Kugler dafür bereits das Ehrenzeichen am Bande für vier Jahrzehnte aktive Mitgliedschaft verliehen bekommen und er ist dort weiterhin sehr aktiv. So steht er als Bereitschaftsleiter BRK Eichenau regelmäßig seinen Mann und ist immer zur Stelle, wenn er helfen kann. Beides sind vorbildliche, verantwortungsvolle Tätigkeiten, die Kugler ehren und bei denen er sich mit viel Herzblut einbringt.

Doch meinte ich in der Einleitung mit dem „wohlschmeckenden und wohlriechenden ehrenamtlichen Engagement“ ein anderes Betätigungsfeld: Eichenau war einst europaweit als eines der bedeutendsten Anbaugebiete hochwertiger medizinischer Pfefferminze bekannt. Dieser wichtige Teil der Geschichte seines Heimatortes schien in Vergessenheit zu geraten und wäre es auch, wenn sich Kugler nicht dem Vergessen vehement entgegengestellt hätte. 1986 eröffnete ein kleines Pfefferminzmuseum. Damit dies ausgebaut und dauerhaft erhalten werden konnte, war aber noch mehr vonnöten. Kugler engagierte sich 1992 deshalb als Mitbegründer sowie erster und einziger Vereinsvorsitzender eines Museums-Fördervereins für die Einrichtung, die es so in der Welt kein zweites Mal gibt. Er betrieb dabei außerdem systematisch den Auf- und Ausbau des Museums. Um dessen Erhalt langfristig zu sichern, hat Kugler viel Fingerspitzengespür, Durchhaltewillen und Begeisterungsfähigkeit bewiesen. So ist es ihm zu verdanken, dass der Verein nun über eine eigene, neu erbaute Teehalle verfügt, in der die Pfefferminze getrocknet und zugunsten des Museumsvereins im Museumsladen verkauft wird.

Neben der Dauerausstellung zum Thema „Pfefferminze“ werden im Museum auch wechselnde Sonderausstellungen zur Ortsgeschichte gezeigt, beispielsweise zur Freiwilligen Feuerwehr oder zu den Schulen in Eichenau. Damit hat sich Hans Kugler für die Heimatpflege und Erhaltung der Traditionen seiner Heimatgemeinde verdient gemacht.

Ihnen, verehrter Herr Kugler, entbiete ich unsere aufrichtige Hochachtung. Als äußeres Zeichen der Anerkennung ehren wir Sie heute mit der Bezirksmedaille und sagen „Vielen herzlichen Dank“ für Ihr vorbildliches ehrenamtliches Engagement!

 


Bildmaterial zum Download