Inhalt

Bezirk fördert Heimat in allen Facetten

München, den Datum: 21.04.2021

167.000 Euro für Heimatpflege in der Region

Rund 167.000 Euro stellt der Bezirk Oberbayern in diesem Jahr für die Heimatpflege zur Verfügung. Darüber hat der Kulturausschuss des oberbayerischen Bezirkstags jetzt entschieden.

Foto eines Bühnenmodells. Säulenartige  Architektur mit farbig abgestzten Flächen, kleine Figuren stellen Pharisäer dar, der hohe Priester sitzt af einer Art Hochsitz
Kaiphas-Szene in einem Bühnenmodell für das Passionsspiel 2000 von Stefan Hageneier. Die Ausstellung zur Geschichte und Entwicklung der Oberammergauer Passionsspiele im Oberammergau Museum hat der Bezirk Oberbayern gefördert. (Foto: Andrea Sorg © Oberammergau Museum)

Mit dem Geld unterstützt der Bezirk 54 Projekte von Vereinen und Institutionen in Oberbayern. Die große Bandbreite der geförderten Vorhaben zeigt, wie vielfältig das Engagement der Menschen in Oberbayern rund um das Thema Heimat ist. So plant beispielsweise die Ingolstädter Veranstaltungs gGmbH das Mundartfestival „dialektig 2021“ und erhält dafür einen Zuschuss von 6.000 Euro.

Filme von Flüssen und Bergen

Auch Filmfestivals fördert der Bezirk, darunter das Internationale Bergfilmfestival in Tegernsee (5.000 Euro) und die Biennale Bavaria International (15.000 Euro). Für die 12-teilige Webserie „Die Ammer – ein Wildfluss und der Mensch“ erhält die Steffen und Steffen UG in Seeshaupt 13.000 Euro. Mit der Isar beschäftigt sich der Verein Flößerstraße in Wolfratshausen in seinem Radwanderführer „Entlang der Isar – Von München bis zur Mündung in die Donau – Ausflüge auf den Spuren der Flößer“ (620 Euro).

Eine Finanzspritze vom Bezirk gibt es auch für diverse Ausstellungen. Die Gemeinde Oberammergau erhält rund 1.500 Euro für eine Schau zur Geschichte und Entwicklung der Oberammergauer Passionsspiele, die Bühnenbildmodelle und Kostüme der verschiedenen Aufführungen zeigt. An das Landratsamt Fürstenfeldbruck gehen rund 6.000 Euro für zwei Ausstellungen im Bauernhofmuseum Jexhof: Eine beschäftigt sich mit der Geschichte der Kinos im Brucker Land, eine weitere unter dem Titel „Chanukka“ mit dem jüdischen Leben der Region.

Erinnerungsarbeit und Theaterkultur

Erinnerungskultur ist das Thema vieler weiterer Projekte. Der Heimatverein Indersdorf beispielsweise bekommt 3.000 Euro für den „Weg der Erinnerung“ am Kloster Indersdorf. Eine der Stationen erinnert an die Schicksale der Kinder osteuropäischer Zwangsarbeiterinnen, die einst in der Indersdorfer Kinderbaracke untergebracht waren. Die Volkshochschule Olching erhält einen Zuschuss für eine Vielzahl an Veranstaltungen zu ihrem diesjährigen Programmschwerpunkt „Jüdisches Leben“ (rund 500 Euro).

Auch das Theater fördert der Bezirk. So gehen an das Freie Theater Murnau rund 4.000 Euro für die Freilichtaufführung des Ionesco-Stücks „Die Nashörner“ sowie „Draculea“ in einer Inszenierung von Max Pfnür. Die Ritterschauspiele Kiefersfelden erhalten einen Zuschuss für die Aufführung „Floribella Herzogin von Burgund oder Die Eisenschmelze im Felsental“ (7.100 Euro).

Der Bezirk Oberbayern fördert Projekte und Veranstaltungen der regionalen Kultur in Oberbayern als freiwillige Leistung. Über die Heimatpflegeförderung können Antragstellende einen Zuschuss von bis zu zehn Prozent der Gesamtkosten eines Projekts erhalten, jedoch maximal bis zu einer Höhe von 15.000 Euro.

Auskunft über die Förderung in den einzelnen Landkreisen erhalten Sie im Bereich Kommunikation des Bezirks Oberbayern.