Inhalt

Neues inklusives Schulzentrum in Ingolstadt

München, den Datum: 12.05.2021

Städtische Mittelschule Mitte-West und Johann-Nepomuk-Kurz-Schule ziehen ins Schulzentrum Friedrichshofen-Dachsberg

Im Ingolstädter Stadtteil Friedrichshofen-Dachsberg wird ein neues Schulzentrum für die städtische Mittelschule Mitte-West und die Johann-Nepomuk-Kurz-Schule des Bezirks Oberbayern entstehen. Den Beschluss des Ingolstädter Stadtrats von Dienstag, 11. Mai, begrüßte Bezirkstagspräsident Josef Mederer als „überzeugende gemeinsame Lösung“. Mederer sagte: „In einem gemeinsamen Schulzentrum können Kinder mit Behinderungen am Leben aller Schülerinnen und Schüler teilhaben. Das ist die beste Basis für Inklusion und Normalität.“

Die Johann-Nepomuk-von-Kurz-Schule des Bezirks Oberbayern ist derzeit im Kavalier Elbracht in Ingolstadt untergebracht. Die Schule für Kinder mit körperlichen Behinderungen hat seit längerem Platzprobleme. Der Bezirk verfolgte deshalb zunächst einen zusätzlichen Neubau südlich des bestehenden Schulgebäudes.

Neue Heimat im Schulzentrum Friedrichhofen-Dachsenberg

Da diese Pläne aus verschiedenen Gründen nicht realisierbar waren, haben die Stadt Ingolstadt und der Bezirk Oberbayern mit dem geplanten Schulzentrum Friedrichshofen-Dachsberg die Karten neu gemischt. In dem Schulzentrum sollen die Johann-Nepomuk-von-Kurz-Schule und die Mittelschule Mitte-West in autarken Gebäuden eine neue Heimat finden. Die Bebauung der bestehenden Fläche soll bedarfs- und nutzerorientiert für die Bedürfnisse der beiden Schulen erfolgen. Das heißt, dass es gemeinsam genutzte Flächen geben wird, aber jeweils autarke Unterrichts- und Rückzugsräume für die Schülerinnen und Schüler der jeweiligen Einrichtungen. Die Leitung der Kurz-Schule wünscht sich zudem, ein Integrationscafé zu realisieren und die Mensa so zu platzieren, dass sie zur Begegnung aller Schülerinnen und Schüler einlädt.

Planungswettbewerb in Vorbereitung

Laut dem Stadtratsbeschluss werden die Stadt Ingolstadt und der Bezirk Oberbayern gemeinsam einen Planungswettbewerb für den Schulstandort vorbereiten. „Im Bezirk werden wir uns intensiv mit dem Neubau befassen“, erklärte Bezirkstagspräsident Mederer. „Wir freuen uns auf die gemeinsamen Planungen und die gute Zusammenarbeit mit den Vertretungen der Stadt Ingolstadt. Unser wichtigstes Ziel ist, für Schülerinnen und Schüler mit und ohne Behinderungen eine optimale, moderne und integrierte Lernumgebung zu schaffen. Der integrative Schulstandort Friedrichshofen-Dachsberg hat Modellcharakter.“

Die Johann-Nepomuk-von-Kurz-Schule

Die Kurz-Schule ist ein Verbund mehrerer Einrichtungen. Die Schule selbst besuchen derzeit 103 Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in den Jahrgangsstufen 1 bis 10. Weitere sechs Kinder werden in einer Schulvorbereitenden Einrichtung gefördert. Darüber hinaus verfügt die Schule über eine Heilpädagogische Tagesstätte mit 63 Plätzen. Außerdem gibt es zwei Gruppen für den Offenen Ganztagsunterricht am Nachmittag. Alle Einrichtungen sind personell, konzeptionell und pädagogisch eng verzahnt. Deshalb ist es der ausdrückliche Wunsch der Schulleitung, dass sie gemeinsam in ein Gebäude des neuen Schulzentrums umziehen.