Inhalt

Berufsschule zur sonderpädagogischen Förderung Herzogsägmühle

Eingang zur Albrecht-Schnitter-Schule: Eine zweigesschossige Glasfront wird rechts und links von hohen Büschen eingerahmt.
© Albrecht-Schnitter-Schule

Wo liegt die Schule?

Die private, staatlich anerkannte Albrecht-Schnitter-Schule gehört zum Sozialdorf Herzogsägmühle in Peiting, einer Einrichtung der Diakonie.

An wen richtet sie sich?

Die Berufsschule hat den Förderschwerpunkt Lernen. Jugendliche mit Förderbedarf in den Bereichen Lernen, Sprache und Erziehung werden dort nach den Lehrplänen der Regelberufsschulen unterrichtet. Die Schüler kommen meist aus Förderzentren und Praxisklassen oder haben die Mittelschule besucht, ohne einen Abschluss zu erreichen. Die Schule besuchen aber auch Auszubildende, denen es nicht gelungen ist, den Anforderungen der staatlichen Regelberufsschule gerecht zu werden. Unterrichtet werden darüber hinaus Teilnehmende von Förderlehrgängen und anderen Maßnahmen, beispielsweise dem Einstiegsqualifikationsjahr (EQ) und den berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen (BvB).

Welche Angebote gibt es?

Um junge Leute mit Förderbedarf auf die Anforderungen der modernen Arbeitswelt vorzubereiten, gibt es in der Albrecht-Schnitter-Schule das Berufsvorbereitungsjahr, das Kenntnisse und Qualifikationen in 12 verschiedenen Ausbildungsbereichen vermittelt. Mit dem erfolgreichen Abschluss des Berufsvorbereitungsjahrs besitzen die Absolventen einen Mittelschulabschluss und haben zugleich ihre Berufsschulpflicht erfüllt.

Wie unterstützt der Bezirk Oberbayern?

Der Bezirk gewährt der Schule Zuschüsse zu den Personalkosten.