Inhalt

Selbst·hilfe für Menschen mit seelischen Behinderungen in Leichter Sprache

  1. Für Menschen mit seelischen Behinderungen ist es gut zusammen zu sprechen:

    • Wie es Ihnen geht.
    • Was Ihnen gut tut
    • Welche Probleme sie haben

    Es hilft ihnen gesund zu werden.
    In der Gruppe sprechen sie über ihre Gedanken und Gefühle.

    Die Menschen wollen sich gemeinsam helfen.
    Und sie wollen sich selbst helfen.

    Sie tun das in Selbst-Hilfe-Gruppen

    Selbsthilfe-Gruppe
  2. Selbst·hilfe Gruppen für Psychiatrie·erfahrene

    Es gibt Gruppen für Menschen mit Erfahrungen in der Psychiatrie.
    Die Psychiatrie ist ein Krankenhaus für Menschen mit seelischen Problemen.

    Diese Menschen sind zum Beispiel sehr traurig.
    Oder sie haben viel Angst.
    Es hilft Ihnen über ihre Erfahrungen zu sprechen.
    Es hilft ihnen gesund zu werden.

    Zuhören
  3. Selbst·hilfe für Angehörige

    Es gibt Gruppen auch für Angehörige von Menschen mit seelischen Problemen.
    Angehörige sind die Freunde und die Familie der Menschen mit seelischen Problemen.
    Mit anderen über ihre Erfahrung zu sprechen kann Angehörigen helfen.

    Deshalb ist Selbst-Hilfe wichtig.

    Der Bezirk Oberbayern unterstützt die Selbst-Hilfe von Angehörigen und von Bertroffenen.
    Der Bezirk will den Menschen helfen:

    • Damit sie über ihre Erfahrungen sprechen.
    • Damit sie besser leben können.
    Eine Zeichnung mit einer Gruppe acht erwachsener Menschen. Sie stehen eng zusammen.
  4. Selbst·hilfe·verbände

    Verband heißt: Mehrere Selbst·hilfe·gruppen tun sich zusammen.
    Zusammen sind sie ein Selbst·hilfe·verband:

    Sie treffen sich und reden miteinander.
    Gemeinsam können sie mehr erreichen.

    Zum Beispiel:

    • Sie können einander helfen.
    • Sie können anderen Menschen von ihren Ideen und Interessen erzählen.
    • Sie können Politikern sagen: Das brauchen wir.
    tagung
  5. Wer hat diese Seite gemacht?

    Die Texte sind übersetzt von:
    • Anna Schattenhofer, Atelier für Leichte Sprache, Köln
    • Susanne Göbel, Büro für Leichte Sprache, Kassel
    • Peter Bechmann, Bezirk Oberbayern,
      Presse- und Informations·stelle.

    Die Zeichnungen sind von:
    Lebenshilfe Bremen e.V., Leichte Sprache - Die Bilder,
    Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.

     

Wer hat diese Seite gemacht?


Die Texte sind übersetzt von:

– Anna Schattenhofer, Atelier für Leichte Sprache, Köln

– Susanne Göbel, Büro für Leichte Sprache, Kassel

– Peter Bechmann, Bezirk Oberbayern,
   Presse- und Informationsstelle.

Die Bilder sind von:

Lebenshilfe Bremen e.V., Leichte Sprache - Die Bilder,

Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.