Inhalt

Die Service-Stelle des Bezirks Oberbayern in Leichter Sprache

  1. Der Bezirk Oberbayern hilft Menschen mit:

    • körperlichen Behinderungen
    • geistigen Behinderungen
    • seelischen Behinderungen.

    Diese Hilfe heißt: Eingliederungs-Hilfe.

    4 Menschen: Ein Mann mit einem Rollator. Neben ihm sind eine junge Frau und ine Frau im Rollstuhl und ein junger Mann mit Brille.
  2. Was ist die Eingliederungs-Hilfe?

    Eingliederungs-Hilfe ist Geld.

    Das Geld kommt vom Bezirk.

    Mit dem Geld bezahlt der Bezirk die Hilfen.

    Diese Hilfen sind für Menschen mit Behinderungen.

    Ein Haufen Geldscheine
  3. Wofür gibt es die Eingliederungs-Hilfe?

    Mit der Eingliederungs-Hilfe bezahlt der Bezirk

    zum Beispiel:

    • den Platz in einem Wohnheim
    • oder den Arbeits-Platz in einer Werkstatt.

    Dabei hilft der Bezirk mit dem Geld:

    • Wohnen
    • Arbeit
    • Ausbildung
    • Freizeit
    • Gesundheit

    Ein Haus mit Wiesen und Wegen. Auf den Wegen sind Menschen. Einige der Menschen sind im Rollstuhl oder mit Rollator.
  4. Warum gibt es die Eingliederungs-Hilfe?


    Menschen mit Behinderungen sollen am Leben mit den anderen Menschen teil·haben.

    Sie sollen überall mit·machen.

    Sie sollen überall dabei sein.

    Das schwere Wort ist: In·klusion.

    Menschen sitzen an einem Tisch. Andere Menschen stehen im Raum. Einige Menschen halten Gläser in den Händen. Es soll sich um eine Feier handeln.
  5. Wer hat diese Seite gemacht?

    Die Texte sind übersetzt von:
    • Anna Schattenhofer, Atelier für Leichte Sprache, Köln
    • Susanne Göbel, Büro für Leichte Sprache, Kassel
    • Peter Bechmann, Bezirk Oberbayern,
      Presse- und Informations·stelle.

    Die Zeichnungen sind von:
    Lebenshilfe Bremen e.V., Leichte Sprache - Die Bilder,
    Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.