Hilfsnavigation

Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
Start
Schrift vergrößern
Artikel anhören
Leichte Sprache

Schul-Bienenstände für den Nachwuchs

Lehrbienenstand Lehrbienenstand des Bezirks Oberbayern © Bezirk Oberbayern
Der Imkereifachberater des Bezirks Oberbayern möchte bereits Kinder und Jugendliche für das Imker-Handwerk begeistern. Er engagiert sich deshalb besonders mit Projekten in Kindergärten und Schulen. Dafür werden in den Einrichtungen Schulbienenstände eingerichtet, an denen der Nachwuchs einen ersten Einblick in die Wunderwelt des Bienenstocks erhält. Der Imkereifachberater gibt auch Tipps bei der Pflege dieser Bienenstände.

Lehrerinnen und Lehrer können sich auf die Bienenhaltung an ihrer Schule in Fortbildungskursen vorbereiten, die die Imkereifachberatung bei Bedarf gemeinsam mit den staatlichen Schulämtern konzipiert. Darüber hinaus bietet die Fachberatung für Imkerei speziell für Schüler konzipierte Themeneinheiten zur Imkerei an.


Mehr Wald- und Tannenhonig durch Waldtracht-Beobachtung

Honigtau Honigtauerzeugung; © Elisabeth Hoch

Meist ist die Nachfrage größer als das Angebot, so beliebt ist der würzige dunkle Wald- und Tannenhonig bei den Verbrauchern. Für Imker ist die Gewinnung von Honigtau-Honig deshalb von großer ökonomischer Bedeutung. Gerade in Oberbayern bietet der Wald eine wichtige Trachtquelle für die Bienen. Doch allein das Vorhandensein von Wald genügt nicht. Denn im Unterschied zum Wiesenhonig spielen hier die Honigtau-Erzeuger eine wichtige Rolle. Es handelt sich dabei um verschiedene Arten von Rinden- und Schildläusen, deren Ausscheidungssekret von den Bienen gesammelt und zu Honig verarbeitet wird. Damit das geschehen kann, müssen Fichten oder Tannen massenhaft von diesen kleinen Tieren befallen sein.

Auch der Imker muss sich gut auskennen, um das Einsetzen oder Ausbleiben einer Waldtracht rechtzeitig zu erkennen. Er muss wissen, welche Erzeuger in welchen Wäldern vorkommen, und er muss in der Lage sein, ihre Besatzdichte zu beurteilen. Der Fachberater für Imkerei möchte dieses Wissen an die oberbayerische Imkerschaft weitergeben. Deshalb beobachtet er gemeinsam mit den Imkern der Region das Vorkommen der Honigtau-Erzeuger im oberbayerischen Voralpen- und Alpengebiet. Zusätzlich finden am Kultur- und Bildungszentrum im Kloster Seeon und an anderen Lehreinrichtungen des Bezirks Oberbayern Schulungen zu diesem Thema statt.

Ansprechpartner/in

Fachberatung für Imkerei
Prinzregentenstraße 14
80538 München
Telefon: 089 2198-35001
E-Mail schreiben Visitenkarte (vcf, 1kB)