Hilfsnavigation

Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
Start
Schrift vergrößern
Artikel anhören
Leichte Sprache

Pflegestufen

Pflegebedürftige werden entsprechend ihrem Hilfebedarf in der Grundpflege (Körperpflege, Ernährung, Mobilität) sowie dem Unterstützungsbedarf in der hauswirtschaftlichen Versorgung den Pflegestufen I, II und III zugeordnet. Die Einstufung nimmt ein Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) vor.

  • Pflegestufe I – Erhebliche Pflegebedürftigkeit:
    Erhebliche Pflegebedürftigkeit liegt vor, wenn mindestens einmal täglich ein Hilfebedarf bei mindestens zwei Verrichtungen aus einem oder mehreren Bereichen der Grundpflege erforderlich ist. Zusätzlich wird mehrfach in der Woche Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigt. Der wöchentliche Zeitaufwand muss im Tagesdurchschnitt mindestens 90 Minuten betragen, wobei auf die Grundpflege mehr als 45 Minuten entfallen müssen.
  • Pflegestufe II – Schwerpflegebedürftigkeit:
    Schwerpflegebedürftigkeit liegt vor, wenn mindestens dreimal täglich zu verschiedenen Tageszeiten ein Hilfebedarf bei der Grundpflege erforderlich ist und mehrfach in der Woche Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigt werden. Der wöchentliche Zeitaufwand muss im Tagesdurchschnitt mindestens drei Stunden betragen, wobei auf die Grundpflege mindestens zwei Stunden entfallen.
  • Pflegestufe III – Schwerstpflegebedürftigkeit:
    Schwerstpflegebedürftigkeit liegt vor, wenn der Hilfebedarf bei der Grundpflege rund um die Uhr anfällt. Gleichzeitig benötigt der Betroffene mehrfach in der Woche Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung. Der wöchentliche Zeitaufwand muss im Tagesdurchschnitt mindestens fünf Stunden betragen, wobei auf die Grundpflege (Körperpflege, Ernährung oder Mobilität) mindestens vier Stunden entfallen müssen.
  • Härtefallregelung:
    Ein außergewöhnlich intensiver Pflegeaufwand rechtfertigt nicht nur Leistungen der Pflegestufe III, sondern auch die Annahme einer Härtefallregelung. In diesem Fall werden Sachleistungen gewährt, die über die Leistungen der Pflegestufe III hinausgehen.

    Darüber hinaus gibt es die Pflegestufe 0. Ihr werden Menschen zugeordnet, die eine dauerhaft erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz und Hilfebedarf im Bereich der Grundpflege und hauswirtschaftlichen Versorgung haben, aber noch nicht die Voraussetzungen für eine Einstufung in die Pflegestufe I erfüllen.

Sozialhilfeantrag

München (PDF, 543 KB)
Ingolstadt (PDF, 538 KB)

Publikationen