Hilfsnavigation

Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
Start
Schrift vergrößern
Artikel anhören
Leichte Sprache

Sozialpsychiatrische Dienste

Die Sozialpsychiatrischen Dienste (SpDi) sind ein zentraler Baustein in der psychiatrischen Versorgung. Die niederschwelligen Beratungsangebote für Menschen mit einer psychischen Erkrankung, z. B. einer Depression, einer Psychose oder einer Angststörung, stellen die wohnortnahe Versorgung sicher. Sie tragen zur sozialen Rehabilitation bei. In den SpDi können sich auch Angehörige beraten lassen. Die Beratung ist kostenlos.

In Oberbayern gibt es mit 32 Diensten ein flächendeckendes Angebot in jedem Landkreis sowie den kreisfreien Städten München, Rosenheim und Ingolstadt. Die Fachkräfte der Sozialpsychiatrischen Dienste arbeiten als multiprofessionelles Team. Sie stellen ihre Arbeit regelmäßig in den psychiatrischen Kliniken vor.

Beispielhafte Aufgaben der Sozialpsychiatrischen Dienste:

  • Soziale und psychologische Beratung, begleitende und nachgehende Betreuung im sozialen Umfeld, Hilfen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft, Präventionsarbeit
  • Hilfen zum Erhalt einer weitgehend selbstständigen Lebensführung 
  • Vermeidung von Klinik- und Heimaufenthalten
  • Hilfen in Krisen- und Notsituationen bzw. Krisenintervention 
  • Vermittlung an niedergelassene Ärzte und Fachärzte, Krankenhäuser, Beratungsstellen, Ämter etc. 
  • Organisation von Maßnahmen zur Tagesgestaltung, Kontaktfindung und Freizeitgestaltung 
  • Zusammenarbeit mit Familienangehörigen, sonstigen Bezugspersonen und bestellten Betreuern 
  • Initiierung, Anleitung und Betreuung von Selbsthilfe- und Angehörigengruppen 
  • Förderung der Kooperation und Vernetzung der bestehenden Versorgungsstrukturen
  • Beratung u. a. im Bereich Wohnen und der Existenzsicherung sowie bei Arbeits- und Beschäftigungsmöglichkeiten

Einige Beratungsstellen haben sich spezialisiert: In München gibt es einen SpDi nur für Frauen. Für Gehörlose mit einer psychischen Erkrankung besteht darüber hinaus ein spezifisches Beratungsangebot in München und Ingolstadt.

Sozialpsychiatrische Dienste in Oberbayern

Ansprechpartner/in

Christoph Fischer
Regionalkoordination Suchthilfe/Psychiatrie
Telefon: 089 2198-22500
Visitenkarte (vcf, 1kB) Zur Kontaktseite

Rahmenleistungsbeschreibung der SPDIs in Bayern

PDF (PDF, 145 KB)

Richtlinien zur Förderung der Sozialpsychiatrischen Dienste (SPDI)

PDF (PDF, 125 KB)

Zielvereinbarung Fachkräfte SPDI und GPDI

PDF (PDF, 28 KB)

Jahresstatistik SPDi - Leitfaden

PDF (PDF, 94 KB)

Publikationen