Hilfsnavigation

Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
Start
Schrift vergrößern
Artikel anhören
Leichte Sprache

Kfz-Hilfen

Kfzhilfe Kfzhilfe

Eine zentrale Zuständigkeit des Bezirks Oberbayern ist es, Menschen mit Behinderungen die Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft zu ermöglichen.

In manchen Fällen ist zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft ein Kraftfahrzeug erforderlich. Der Bezirk Oberbayern gewährt hierfür nach individuellem Bedarf folgende Leistungen der Kfz-Hilfe:

  • Hilfe zur Beschaffung eines Kraftfahrzeugs
  • Hilfe zum behindertengerechten Umbau eines Kraftfahrzeuges
  • Hilfe für den Betrieb und die Instandhaltung eines Kraftfahrzeugs
  • Hilfe zur Erlangung der Fahrerlaubnis für ein Kraftfahrzeug
Um die Kraftfahrzeughilfe zu erhalten, muss der Hilfesuchende wie ein Arbeitnehmer aus wichtigen Gründen ständig auf die Benutzung eines Kraftfahrzeugs angewiesen sein. Die Kfz-Hilfe kann gewährt werden, wenn die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel ggf. mit Begleitperson, eines Taxis oder eines Behindertenfahrdienstes im Rahmen der Mobilitätshilfe des Bezirks Oberbayern nicht möglich ist.

Voraussetzung für die Leistung der Kfz-Hilfe ist, dass dem Hilfesuchenden und seinem nicht getrennt lebenden Ehepartner oder seinem eingetragenen Lebenspartner nicht zumutbar ist, die Mittel aus dem eigenen Einkommen und Vermögen aufzubringen. Wenn der Hilfesuchende minderjährig und unverheiratet ist, ist sowohl sein eigenes Einkommen und Vermögen als auch das der Eltern zu berücksichtigen.

Kfz-Hilfe wird nicht gewährt, wenn die erforderliche Hilfe von Angehörigen oder von Trägern anderer Sozialleistungen erbracht wird. Für Leistungen zur Teilhabe am Arbeits- und Berufsleben sind – abhängig vom Einzelfall – gesetzliche Unfall- und Rentenversicherung, Agentur für Arbeit sowie Integrationsämter zuständig.

Die Kfz-Hilfe wird ab dem Zeitpunkt der Antragstellung, nicht aber rückwirkend gewährt.