Hilfsnavigation

Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
Start
Schrift vergrößern
Artikel anhören
Leichte Sprache

Unabhängige psychiatrische Beschwerdestellen

Beschwerdestelle Bild: fotolia.com / onypix
Menschen mit Psychiatrie-Erfahrung finden oft auf Grund ihrer Erkrankung erschwert Zugang zum etablierten Beschwerdesystem und zu Beschwerdeverfahren der psychiatrischen Kliniken, Einrichtungen und Dienste.

Gemeindenahe unabhängige psychiatrische Beschwerdestellen (UpB) setzen genau hier an: Sie bieten den Betroffenen die Möglichkeit, niedrigschwellig – also leicht erreichbar, kostenlos und auf Wunsch anonym – ein offenes Ohr zu finden und gegebenenfalls ein Beschwerdeverfahren einzuleiten. Da die Beschwerdestellen von Angehörigen psychisch Kranker und Menschen mit Psychiatrie-Erfahrung organisiert werden, können die Betroffenen ihren Ansprechpartnern auf Augenhöhe begegnen.

Das System der unabhängigen psychiatrischen Beschwerdestellen in Oberbayern ist im Aufbau. Die regionale Zuständigkeit ist jeweils deckungsgleich mit den Pflichtversorgungsgebieten der psychiatrischen Kliniken.

Bisher gibt es in Oberbayern sieben psychiatrische Beschwerdestellen, die jeweils zuständig sind für
  • die Stadt München und den Landkreis München sowie die Landkreise Dachau, Fürstenfeldbruck und Ebersberg (Beschwerdestellen München 1 und München 2),
  • die Landkreise Starnberg und Landsberg,
  • die Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen und Miesbach,
  • die Landkreise Altötting, Mühldorf, Rosenheim und die Stadt Rosenheim,
  • die Landkreise Traunstein und Berchtesgadener Land sowie
  • die Stadt Ingolstadt mit den Landkreisen Eichstätt, Neuburg-Schrobenhausen und Pfaffenhofen.

Weitere Beschwerdestellen sind geplant. Inhaltliche Grundlage für alle Beschwerdestellen ist das Rahmenkonzept zur „Weiterentwicklung der psychiatrischen Versorgung in Bayern – Koordinierung und Vernetzung psychiatrischer Hilfeangebote – Regionale Steuerung“ vom Bayerischen Bezirketag (Beschluss des Hauptausschusses vom 21. Oktober 2010).

Die Beschwerdestellen sind in Trägerschaft der Angehörigen- und Betroffenenverbände. Die Mitarbeiter sind ehrenamtlich tätig. Sie arbeiten nach rechtlichen Standards. Dazu zählen unter anderem: Datenschutz, Schweigepflicht, Unabhängigkeit, Vernetzung, Gemeindenähe und Niederschwelligkeit.

Die rechtlichen Grundlagen sind in jeder Beschwerdestelle Oberbayerns durch Anwendung der entsprechenden Grundlagen des Bundesnetzwerkes unabhängiger Beschwerdestellen Psychiatrie gesichert.

Ansprechpartner/in

Hermann Stemmler
Telefon: 089 2198-22104
Visitenkarte (vcf, 1kB) Zur Kontaktseite

Publikationen